Tag Archive for 'Umweltethik'

Tagung: Religions go green – Natur und Umwelt in den Religionen

Vom 7. bis 9. Oktober 2016 veranstaltet die Katholische Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart eine Tagung zu Natur und Umwelt in den Religionen.

Der Einsatz für Belange der Natur ist ein gemeinsames Anliegen der Religionen. Aufgrund ihrer jeweiligen Traditionen, Schriften, Lehren und Moralvorstellungen haben diese je besondere Perspektiven und Motivationen. Mit philosophischen und politischen Ansätzen haben diese vielfach Berührungspunkte, aber auch spezifische Eigenheiten und können nicht zuletzt in besonderem Maße den kritischen Blick für mögliche Einseitigkeiten schärfen und zu einem Einsatz motivieren, der über theoretische Begründungen hinausreicht. Die Tagung wird die unterschiedlichen religiösen Hintergründe sondieren im Blick auf Ansätze für heutiges Umwelthandeln, auch in gemeinsamer Perspektive etwa im Sinne eines “ökologischen Weltethos”.

Einbezogen sind zum einen Experten aus unterschiedlichen Disziplinen, welche die globale Agenda ebenso bearbeiten wie die spezifischen Herausforderungen im europäischen und deutschen Kontext. Zum anderen treten wir ins Gespräch mit Vertretern religiös motivierter Umweltbewegungen, wie sie zuletzt entstanden sind mit “Jews go green” oder der Organisation “HIMA e.V.”, die für eine neue Bewegung des Einsatzes für Umwelt und Naturschutz aus jüdischer bzw. islamischer Perspektive stehen.

Das detaillierte Tagungsprogramm sowie nähere Informationen finden sich hier.

Tagung KSI: Umweltbewahrung und Nachhaltigkeit

Die Folgen der ökologischen Krise sind an vielen Stellen spürbar und werden sich in Zukunft noch verschärfen. Alle Menschen sind dazu aufgerufen, umzudenken. Die Problematik ist vielschichtig, schnelle Lösungen sind nicht zu erwarten. Die Arbeitsgemeinschaft “Christlich-muslimischer Dialog zu sozialethischen Fragen” am Katholisch-sozialen Institut der Erzdiözese Köln will hier gemeinsam einen ersten Schritt gehen.

Die Arbeitsgemeinschaft lädt ein zu einer christlich-islamischen Fachtagung zum Thema “Umweltbewahrung und Nachhaltigkeit”. Besonders richtet sich die Tagung auch an Studierende und Nachwuchswissenschaftler/-innen und möchte dazu anregen, dass sie sich mit ihrer Meinung und ihren Ideen in die öffentliche Diskussion einbringen.

Die Veranstaltung zielt auf aktive Mitwirkung der Teilnehmenden. Insbesondere beim “Offenen Forum” möchten wir Teilnehmenden den Raum geben, ihre eigenen Themen und Projekte vorzustellen. Bei Interesse ist ein kurzes Abstract an schroeder@ksi.de zu senden.

Das ausführliche Programm und weitere Informationen finden sich auf dem Veranstaltungsflyer.

Ausschreibung: Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in (50%) an der Universität Osnabrück

Am Lehrstuhl für Christliche Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück (Prof. Dr. Andreas Lienkamp) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (Entgeltgruppe 13 TV-L, 50 %) zu besetzen. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Mitwirkung in Lehre (im Umfang von 5 SWS) und Forschung im Fachgebiet Christliche Sozialwissenschaften einschließlich qualifizierter Mitarbeit an Forschungsprojekten.

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Studium der Katholischen Theologie; erwünscht das Interesse an umwelt- und sozialethischen Fragestellungen. Die Stelle ist befristet bis zum 31.03.2019; alle relevanten Informationen finden sich in der Stellenausschreibung. Bewerbungsschluss ist der 29.07.2016.

JCSW 56 /2015 erschienen

JCSW2015_Cover_V1b.inddHeimbach-Steins, Marianne (Hg.): Jahrbuch für Christliche Sozialwissenschaften. 56. Band: Ethische Herausforderungen der Energiewende. Münster: Aschendorff 2015, 297 Seiten. ISBN: 978-3-402-10988-5. 38,00 Euro.

Der 56. Band des Jahrbuchs für Christliche Sozialwissenschaften stellt die ethischen Herausforderungen der Energiewende, die seit dem Reaktorunfall in Fukushima 2011 vor allem in Deutschland forciert wird, ins Zentrum einer interdisziplinären Erörterung. Erstmals in der nunmehr über 50-jährigen Geschichte des Jahrbuchs ist ein Band damit einem ökologischen bzw. umweltethischen Thema gewidmet. Wissenschaft und Politik wie auch die kirchliche Sozialverkündigung fokussieren den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und den schonenden Umgang mit Primär-Energiequellen als zentrale Herausforderung der „ökologischen Umkehr“. Sozialethische, juristische, sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Beiträge, u. a. von M. Vogt, D. Fuchs und A. Graf, O. Renn, J. Wiemeyer, M. Heimbach-Steins und A. Lienkamp, beleuchten interdisziplinär und facettenreich die ethischen Herausforderungen, die mit der Energiewende als komplexem gesellschaftlichem Transformationsprozess verbunden sind.

Weitere Forschungsartikel zur Sozialethik befassen sich mit dem Denkansatz des Sozialethikers Hermann Josef Wallraff SJ (1913–1995) und mit der Theorie der Menschenrechte als Ergebnis einer Wertegeneralisierung. Berichtet wird über sozialethische Tagungen in Maribor, Berlin, Schwerte und Heppenheim sowie über laufende und in jüngster Zeit abgeschlossene wissenschaftliche Arbeiten zur katholischen Sozialethik (Habilitationsschriften, Dissertationen und besonders qualifizierte Examensarbeiten).

Inhaltsverzeichnis, Tagungsberichte und Liste der Qualifikationsarbeiten sind ab sofort im Open Access frei verfügbar.

Ausführliche Informationen finden sich hier.

Fachtagung zum Thema Umweltgerechtigkeit

Am 27./28. Juni 2014 setzt das Nell-Breuning-Institut die Reihe interdisziplinärer Fachtagungen „Die Wirtschaft der Gesellschaft“ fort, die es zusammen mit der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft veranstaltet. In diesem Jahr geht es um Umweltgerechtigkeit und die verteilungspolitischen Herausforderungen, die mit der Umweltkrise und der ökologischen Transformation verbunden sind. Da die Fachtagung nicht öffentlich ausgeschrieben ist, werden interessierte junge Sozialethiker/-innen gebeten, sich an das Nell-Breuning-Institut (nbi@sankt-georgen.de) zu Händen von Prisca Patenge  zu wenden.

Das Programm findet sich hier.

Tagung: Climate Change and Sustainable Development

Vom 30.05.-02.06.2012 findet am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der 10. Kongress der European Society for Agricultural and Food Ethics (EurSafe) statt.

Unter dem Titel “Climate Change and Sustainable Development: Ethical Perspectives on Land Use and Food Production” werden in über 70 Vorträgen in verschiedenen, parallel laufenden Panels vielfältige Überlegungen zu einem sehr aktuellen Thema präsentiert.

Ergänzt werden die Panels durch die Plenumsvorträge von Konrad Ott (Greifswald; “The Domains of Climate Ethics: An Overview”), Mickey Gjerris (Kopenhagen; “The willed blindness of humans: On animal suffering and beyond”) und Joyeeta Gupta (Amsterdam/Adelaide; “Normative Challenges Emerging from the Global Governance of Climate change, Forests, Water, and Food”).

Näheres zur Konzeption der Konferenz und zur Anmeldung finden sich hier. Das Programm ist hier einsehbar.

Für spontan Entschlossene sei auf die Möglichkeit einer Early Bird Registration bis 1. April 2012 hingewiesen. Damit kann man sich einen Teil der nicht ganz niedrigen Tagungskosten sparen.

Publikation zum ethischen Profil der Nachhaltigkeit

Bei der Suche nach christlich-sozialethischer Literatur zum ethischen Profil der Nachhaltigkeit stößt man immer auf die Texte von Markus Vogt. Jetzt ist ein Buch von ihm zum Thema erschienen: “Prinzip Nachhaltigkeit. Ein Entwurf aus theologisch-ethischer Perpektive” (550 Seiten, oekom verlag München, 2009
ISBN-13: 978-3-86581-091-5). Beim Verlag gibt es weitere Informationen.