Tag Archive for 'Tagung'

Kirchen und Rechtspopulismus: Fachgespräch in Berlin

Die Deutsche Kommission Justitia et Pax lädt ein zum Fachgespräch “Der Herausforderung begegnen: Rechtspopulismus und christliche Kirchen in Deutschland“.

Das Fachgespräch ist die Auftaktveranstaltung einer Reihe, die von der AdHoc-Arbeitsgruppe Rechtsextremismus der bischöflichen Fachkommission Justitia et Pax organisiert und verantwortet wird. Den in der AG mitarbeitenden Institutionen geht es in diesem Fachgespräch darum, Hintergrundinformationen zu Rechtspopulismus, neurechten Bewegungen und Akteuren und deren Anknüpfungspunkte zu kirchlichen Traditionsbeständen und Akteuren offen zu legen und Impulse für eine gelingende Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus im kirchlichen Raum zu geben.

Referenten sind unter anderem SPD-Generalsekretärin Katarina Barley, der Leiter des Berliner Katholischen Büros Karl Jüsten und der Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer. Die Veranstaltung findet statt am 16. Dezember 2016 in der Katholischen Akademie Berlin. Nähere Angaben finden sich im Tagesprogramm.

CfP: Konferenz der Flüchtlingsforschung 2016

Vom 06.-08.10.2016 findet an der Universität Osnabrück die erste Konferenz der Flüchtlingsforschung statt. Ausgerichtet wird sie vom Netzwerk Flüchtlingsforschung, das seit einigen Jahren über alle Fächergrenzen hinweg Wissenschaftler_innen verbindet, die in oder mit Bezug zu Deutschland an Fragen von Flucht und Migration arbeiten. Sichtbares Ergebnis dieser Netzwerkarbeit ist unter anderem der lesenswerte und regelmäßig aktualisierte FlüchtlingsforschungsBlog.

Die Konferenz umfasst 34 Panels, von denen einige – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der diesjährigen Forumstagung zum Thema Migration – auch für Sozialethiker_innen interessant sein dürften. Darunter befinden sich zwei Panels zu “Flucht und Bildung” (Nr. 12), eines zu ethischen Fragen der Flüchtlingspolitik (Nr. 14) sowie eines zu Flüchtlingsarbeit als Friedensarbeit (Nr. 15).

Abstracts für Vorträge zu einzelnen Panels können noch bis zum 31.03.2016 eingereicht werden. Alle relevanten Informationen dazu sowie eine Liste der Panels enthält der ausführliche Call for Papers; für Nützliches und Wissenswertes zur Tagung gibt es zudem eine eigene Informationsseite.

Weingartener Afrika-Gespräche 2010

Vom 03. bis 05. Dezember 2010 finden die Weingartener Afrika-Gespräche 2010 statt. Thema: “Afrika in Bewegung – Migration zwischen Konflikt- und Entwicklungspotential”. Das Programm gibt es im Internet. Dort kann man sich auch online anmelden.
[via Email von Dr. Rainer Öhlschläger, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart]

Call for Papers: Contesting Religious Identities

I should like to refer to the international conference “Contesting Religious Identities” that will be held at Utrecht University (the Netherlands) on October 13th-15th, 2010. The conference is organized by the Research Institute for Theology and Religion (INTEGON) of the Department of Religious Studies and Theology of Utrecht University.

Information concerning the conference can be found at the conference website. There is also a Call for Papers that can be found here.

[via Email von C. Baumgartner]

Unernehmensethische Tagung im November

Gerne leite ich wieder einen Brief von Veronika Drews (Arbeitskreis für theologische Wirtschafts- und Technikethik, ATWT e.V.) an die Mitglieder des Forums Sozialethik weiter:

Liebe Mitglieder des Forums Sozialethik,

Sie sind herzlich einladen zu der unternehmensethischen Fachtagung „Das Gute im Geschäft – Wie Unternehmen Ethik treiben“, die vom 20. bis 21. November 2009 in der Evangelischen Akademie im Rheinland in Bonn stattfindet. Im Mittelpunkt der Tagung steht die Frage, was Unternehmensethik im Unternehmensalltag bedeutet, sprich wie ethische Fragen im Unternehmensalltag wahrgenommen und reflektiert werden und wie Unternehmen zu Problemlösungen finden. Es referieren und diskutieren u. a. Prof. Dr. Josef Wieland, Prof. Dr. Wolfgang Huber, Martina Schaub (Südwind Institut), Wolfgang Schenk (Bayer AG), Karen Wendt (HVB/UniCredit), Rudolf X. Ruter (Ernst & Young AG)und Präses Nikolaus Schneider.

Mehr über die Tagung erfahren Sie im Programm sowie online unter www.si-ekd.de.
Viele Grüße!
Veronika Drews

 

Kontakt: veronika.drews [ät] si-ekd.de

Bericht vom 8. Workshop Ethik „Moralische Gefühle und moralischer Realismus – Wirklichkeit und Erkennbarkeit der Moral“.

Von Volker Drell

Vom 16. – 18. März fand im Martin-Niemöller Haus in Arnoldshain der Workshop Ethik statt. Veranstalter waren das Zentrum Rabanus Maurus, das Nell-Breunig-Institut, die Evangelische Akademie Arnoldshain und das Forschungsinstitut für Philosophie Hannover. Der diesjährige Workshop Ethik stand unter dem Titel „Moralische Gefühle und moralischer Realismus – Wirklichkeit und Erkennbarkeit der Moral“. Vor allem Nachwuchswissenschaftler/innen nutzten die Gelegenheit, um vor mehr als 40 Kollegen und Interessierten ihre aktuellen Projekte vorzustellen und intensiv zu diskutieren.

Die inhaltliche Breite reichte von autorenbezogenen Vorträgen zu Peter Stemmer, David Hume, Max Scheler und Philippa Foot über allgemeinere Fragstellungen des Neosentimentalismus und der Erkennbarkeit von Moralnormen bis hin zu Anwendungsfragen, die beispielsweise eine metaethische Reflexion der ethischen Expertise in Ethikkommissionen betrafen.

Die Rekonstruktion der Wirklichkeit moralischer Gefühle wurde vor allem mit anthropologischen und phänomenologischen Ansätzen versucht. Im zweiten thematischen Schwerpunkt wurde die Debatte um den moralischen Realismus durchaus kontrovers geführt. Der Abendvortrag von Peter Schaber (Zürich) bot hierfür durch die klare Argumentation für eine realistische Position einen pointierten Einstieg. So gelang es, trotz einiger kurzfristiger, krankheitsbedingter Absagen, alle vorgesehenen Aspekte zu behandeln und schließlich zusammenzuführen.

Auch aufgrund der durchweg guten Atmosphäre während und nach den Diskussionen herrschte am Ende der fast dreitägigen Veranstaltung bei den Teilnehmer/innen das Gefühl vor, zahlreiche Anregungen und Impulse für die eigene Arbeit bekommen zu haben.

Berliner Werkstattgespräch 2009

Das Berliner Werkstattgespräch der Sozialethikerinnen und Sozialethiker (genauer: die Sektion “Sozialethik” der internationalen Vereinigung für Moraltheologie und Sozialethik) widmet sich in diesem Jahr dem Thema “Identitäten – Zugehörigkeiten – Grenzen. Migration als sozialethische Herausforderung”. Die Tagung findet vom 2. bis 4. März 2009 in der Katholischen Akademie Berlin statt. Eingeladen sind Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus dem Bereich der Christlichen Sozialethik. Voraussetzung der Tagungsteilnahme ist ein abgeschlossenes Promotionverfahren. Anmeldeschluss: 22. Jan. 2009.

Das Programm sieht vor:

  • Soziologische Zugänge zum Thema Migration (MICHAEL BOMMES (angefragt))
  • Sozialethische Zugänge zum Thema Migration (MICHELLE BECKA / CHRISTOPH HÜBENTHAL)
  • Identitäten: Theoretische und praktische Ambivalenzen (Vortrag: WALTER LESCH, Korreferat: HILLE HAKER)
  • Zugehörigkeiten: Citizenship, Partizipation, Inklusion (Vortrag: MICHELLE BECKA, Korreferat: MATTHIAS MÖHRING-HESSE)
  • Grenzen: Sozialethische Anfragen an das Konzept staatlicher Souveränität (Vortrag: ALBERT-PETER RETHMANN, Korreferat: N.N.)
  • Migrationspolitik zwischen Eigeninteresse und ethischem Anspruch. Öffentliche Abendveranstaltung in Kooperation mit der Katholischen Akademie;  Staatsministerin MARIA BÖHMER, MARIANNE HEIMBACH-STEINS u.a.
  • Parallele Workshops zur politischen Relevanz der sozialethischen Reflexion auf Identitäten, Zugehörigkeiten und Grenzen:
  • Workshop 1: Religion – Integrationsmotor oder -hemmnis? Impuls und Leitung: CHRISTOPH BAUMGARTNER, Berichterstatter: CHRISTOPH HÜBENTHAL
  • Workshop 2: Integration durch Bildung? Impuls und Leitung: KATJA NEUHOFF, Berichterstatter: AXEL BERND KUNZE
  • Workshop 3: Genderaspekte in der Migration. Impuls und Leitung: MARIANNE HEIMBACH-STEINS, Berichterstatter: MARIA KATHARINA MOSER

Vgl. auch den Flyer zur Tagung.
Kontakt: Prof. Dr. MICHAEL SCHRAMM, Universität Hohenheim (570 C), 70593 Stuttgart
Fon 0711-458282-502
Fax 0711-458282-568
Web: http://www.uni-hohenheim.de/kath-theol/michael_schramm.htm

Tagung zu Ethik, Wirtschaft und Anthropologie (ATWT)

Gerne leite ich ein Brief von Veronika Drews (Arbeitskreis für theologische Wirtschafts- und Technikethik, ATWT e.V.) an die Mitglieder des Forums Sozialethik weiter:

Liebe Mitglieder des Forums Sozialethik,

im Interesse eines regen ökumenischen Austausches möchten wir gerne hinweisen auf die Jahrestagung 2009 des Arbeitskreises für theologische Wirtschafts- und Technikethik (ATWT e.V.), die große thematische Nähen zum nächsten Tagungsthema des Forums Sozialethik aufweist. Unser Tagungsthema lautet:

SEI ÖKONOMISCH! Prägende Menschenbilder zwischen Modellbildung und Wirkmächtigkeit 13. bis 14. Februar 2009 in der Ev. Akademie Loccum

Die gesellschaftlichen Reformen vor allem im Bereich der sozialen Sicherungssysteme betonen die Eigenverantwortung des Menschen. „Sei ökonomisch!“ – so scheinen sie uns zuzurufen. Die ATWT-Jahrestagung 2009 hinterfragt das gegenwärtig dominanten Diskursen zugrunde liegende Bild des Menschen kritisch. Aus verschiedenen Perspektiven wird analysiert, ob und inwiefern es eine Dominanz des so genannten „homo oeconomicus“ gibt, dem der Wirtschaftswissenschaft zugrunde liegenden Modell vom Menschen. Ziel ist es, abseits stereotyper Vorurteile die vorhanden anthropologischen Implikationen wahrzunehmen, aus theologischer, ökonomischer und sozialwissenschaftlicher Perspektive kritisch zu diskutieren und Perspektiven für eine integrative Debatte zu entwickeln.

Unsere Referentinnen und Referenten:

  • Dr. Alexander Dietz
  • Prof. Dr. Matthias Erlei
  • Prof. Dr. Joachim Fetzer
  • Prof. Dr. Eilert Herms
  • Rebekka A. Klein
  • Prof. Dr. Hans G. Nutzinger
  • PD Dr. Dr. Nils Ole Oermann
  • Prof. em. Dr. Dr. Hermann Steinkamp

Der ATWT e.V. ist ein Netzwerk für alle, die mit theologischem Bezug an wirtschafts- und technikethischen Fragestellungen arbeiten. Die ATWT-Mitglieder kommen aus unterschiedlichsten Disziplinen aus Geistes-,

Sozial- und Naturwissenschaften, und arbeiten in Wissenschaft, Kirche und Wirtschaft. Der ATWT wurde 1993 als Diskussionsforum für inter-disziplinäre Forschungsarbeiten im Bereich theologischer Wirtschafts- und Technikethik gegründet, seit 1997 ist der Arbeitskreis als gemeinnütziger Verein in Marburg eingetragen.

Mehr über die Tagung sowie den ATWT erfahren Sie im […] Programm sowie im Internet unter www.atwt.de. Wir laden herzlich zur Teilnahme ein und bitten, weitere Interessierte auf die Tagung aufmerksam zu machen.

Mit besten Grüßen
Veronika Drews

Kontakt: veronika.drews [ät] si-ekd.de

Ethik in den Wissenschaften -Wie geht das?

Die Frühjahrsakademie des Ethik-Netzwerks Baden-Württemberg bietet den Teilnehmenden ein Forum, eigene Forschungsprojekte zur Ethik in einem wissenschaftlichen Bereich vorzustellen und ein Feedback über deren Inhalte, Methoden und Organisationsform zu erhalten. Zugleich sollen Themen von allgemeiner Bedeutung gemeinsam diskutiert werden.

Die Veranstaltung richtet sich an fortgeschrittene Studierende, DoktorandInnen und Post-DoktorandInnen aller Disziplinen, in deren Forschungskontext ethische Fragen aufgeworfen werden. Sie sind eingeladen, sich einige Tage intensiv miteinander über diese Fragen auszutauschen.

Interessierte bewerben sich

  • mit einem Abstract (ca. eine Seite) eines möglichen Beitrags zum Thema der Veranstaltung und
  • einem kurzen Curriculum Vitae (Schwerpunkt: Studien- bzw. Forschungsinteressen).

Einsendeschluss: 20. Januar 2009, per E-Mail an:izew.ethik-netzwerk@uni-tuebingen.de.

Nähere Informationen hier.

Kongress zum Menschenrecht auf Bildung im November 2008

Menschenrecht auf Bildung: Maßstab für die Bildungspolitik in Deutschland? – Unter diesem Titel findet vom 13. bis 15. November 2008 ein Kongress in der Mainzer Bistumsakademie “Erbacher Hof” statt, auf dem Ergebnisse aus dem DFG-Projekt “Das Menschenrecht auf Bildung: Anthropologisch-ethische Grundlegung und Kriterien der politischen Umsetzung” vorgestellt werden sollen.

Am Abend des zweiten Tages, 14. November 2008, findet im Rahmen des Kongresses ein Abendforum mit der rheinland-pfälzischen Kultusministerin, Doris Ahnen, statt. Unter dem Titel “Schule: gerecht und frei? Staat und Kirche in der Verantwortung” diskutieren mit der Ministerin auf dem Podium Gabriele Hüdepohl (Schulleiterin aus Berlin), Professor Dr. Volker Ladenthin (Pädagoge von der Universität Bonn) sowie Professor Dr. Gerhard Kruip (Christlicher Sozialethiker von der Universität Mainz und Direktor des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover). Der Mainzer Bischof, Karl Kardinal Lehmann, wird ein Grußwort sprechen.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt und das vollständige Tagungsprogramm sind zu finden unter: www.menschenrecht-auf-bildung.de. Tagung und Projekt wurden initiiert vom Lehrstuhl für Christliche Soziallehre und Allgemeine Religionssoziologie der Universität Bamberg (Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins) und vom Forschungsinstitut für Philosophie Hannover (Prof. Dr. Gerhard Kruip).

Nach der Tagung ist vor der Tagung

Unsere Tagung Forum Sozialethik 2008 ist gerade vorbei. Die Organisatorin und die Organisatoren haben einen Tagungsbericht geschrieben, den man hier herunterladen kann. Sebastian präsentiert auf Blogmal ebenfalls einen ausführlichen Bericht.

Die Kopfgrafik habe ich auch gerade aktualisiert: jetzt liegt der Grafik das Foto der Tagung 2008 zu Grunde.

Die nächste Tagung findet statt zum Thema “Anthropologie und (christliche) Sozialethik (Arbeitstitel)” (14.-16. September 2009). Das Vorbereitungsteam: Axel Bohmeyer (Berlin), Alexander Filipović (Bamberg), Christoph Krauß (Mainz), Werner Veith (München). Weitere Informationen zu dieser Tagung im Laufe der Zeit an dieser Stelle.