Tag Archive for 'Sozialstaat'

Tagung: 7. Heppenheimer Tage zur christlichen Gesellschaftsethik

7. Heppenheimer Tage zur christlichen Gesellschaftsethik.

Zwischen Nächstenliebe und Erwerbsarbeit. Zur prekären Organisation der Altenpflege in Deutschland

Von Fr. 05.05. bis Sa. 06.05.2017 im Haus am Maiberg, Heppenheim (Bergstraße)

Seit den 1970er Jahren macht das Schlagwort vom ‘Pflegenotstand’ auf bis heute ungelöste, ja dramatisch wachsende Problemlagen in der Versorgung alter und kranker Menschen aufmerksam, nicht nur im stationären, sondern auch im ambulanten Bereich. Und diese Problemlagen scheinen sich nicht nur durch die zunehmende Alterung der Gesellschaft, sondern auch in Folge der mit dem Pflegeversicherungsgesetz vom 1995 eingeführten Marktöffnungsprozesse im Sektor der sozialen Dienstleistungen noch deutlich verschärft zu haben.

Vor diesem Hintergrund soll es auf der Tagung um die Frage gehen, wie sich die Situation der – professionellen – Altenpflege in Deutschland historisch entwickelt hat, wie sie sich z. Zt. darstellt, wo spezifische Probleme und Chancen liegen, wie sich die großen gesellschaftlichen player, der Staat, die Wohlfahrtsverbände, die Gewerkschaften und private Dienstleistungsanbieter in diesem Feld positionieren und welche Strategien und Konzepte politisch sinnvoll sein könnten, um die Professionalität der Altenpflege in Deutschland auszubauen und zu befördern.

Das Programm findet sich hier.

CfP Salzburg Conference in Interdisciplinary Poverty Research

Der Centre for Ethics and Poverty Research an der Universität Salzburg veranstaltet am 21./22. September 2017 eine Konferenz mit dem Schwerpunktthema “Religion and Poverty”.

Hierzu wurde nun ein Call for Papers veröffentlicht, der evtl. auch für Sozialethiker und Sozialethikerinnen interessant sein könnte. Einsendeschluss ist der 31. März 2017. Nähere Informationen zur Tagung auf der Tagungshomepage.

Neue Online-Projekte: EthikDiskurs und EthikJournal

Das Berliner Institut für christliche Ethik und Politik (ICEP) hat im Laufe der letzten Wochen zwei interessante, eng miteinander verzahnte Online-Projekte gestartet.

EthikDiskurs versteht sich als Online-Portal für Ethik im Sozial- und Gesundheitswesen. Es richtet sich v.a. an Fachpersonen aus der Praxis, Lehrende und Studierende der Sozialen Arbeit, der Heilpädagogik, der Altenpflege und angrenzender sozialer und therapeutischer Professionen. Das Portal unterstützt den fachlichen Austausch über ethische Fragen der sozialprofessionellen Praxis und fördert den Transfer und die Weiterentwicklung von institutionalisierten Methoden ethischer Reflexion z.B. der ethischen Fallberatung.

Konkret bietet das Portal acht “Einstiege”:

  • eine Onlinebibliografie mit Zeitschriftenartikeln und Grauer Literatur,
  • Fallkommentare,
  • Good-Practice Beispiele,
  • ein Facharbeitenarchiv,
  • ein Forschungsprojektarchiv,
  • themenspezifisches Hintergrundmaterial (Studien, Stellungnahmen, Leitfäden, Arbeitsmaterialien, Audio- und Videodateien),
  • hilfreiche AnsprechpartnerInnen und
  • Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen und Fortbildungen.

 

EthikJournal ist eine neue Online-Zeitschrift für Ethik im Sozial- und Gesundheitswesen.

Mit theoretischen Grundlagentexten und handlungsorientierten Beiträgen möchte das Journal zu einem lebendigen Diskurs über ethische Fragen und normative Grundlagen sozialer Professionen beitragen.

Die Erstausgabe ist seit 15. April 2013 online und greift in fünf Beiträgen das Thema “Legitimation(en) sozialprofessionellen Handelns” auf:

  • Elisabeth Conradi (Stuttgart): Ethik im Kontext sozialer Arbeit
  • Susanne Dungs (Feldkirchen in Kärnten): Die Legitimität “aufheben”. Zum Problem der normativen Begründung sozialprofessionellen Handelns
  • Andreas Lob-Hüdepohl (Berlin): “People first”. Die Mandatsfrage sozialer Professionen aus moralphilosophischer Sicht
  • Wolfgang Maaser (Bochum): Sozialarbeiterische Profession im Spannungsfeld von normativem Selbstverständnis und sozialstaatlicher Beauftragung
  • Michael Opielka (Jena/Berlin): Sozialethische und sozialpolitische Perspektiven

Neues Online-Portal für Ethik im Sozial- und Gesundheitswesen

Im Januar startete das am Berliner Institut für christliche Ethik und Politik (ICEP) entwickelte Onlineportal für Ethik im Sozial- und Gesundheitswesen EthikDiskurs. Das Portal richtet sich an MitarbeiterInnen aus der Praxis, Lehrende und Studierende der Sozialen Arbeit, der Heilpädagogik, der Altenpflege und angrenzender Professionen. Mit dem neuen Onlineportal möchte das Institut den fachlichen Austausch über ethische Fragen der sozialen Praxis und institutionalisierte Reflexionsmethoden wie zum Beispiel der ethischen Fallberatung unterstützen.

Auf dem Onlineportal finden sich:

  • Hinweise auf Materialien und Informationen, die für die ethische Reflexion in der Praxis und in Lehrtätigkeiten hilfreich sein können
  • Materialien der Fachverbände zu ethischen Fragen, die die interne und öffentliche Kommunikation zu ethischen Fragen unterstützen z.B.  Calls, Abstracts und Tagungsdokumentationen
  • Möglichkeiten der Netzwerkbildung und des Austauschs
  • Anregungen zu lebendiger Kommunikation über ethische Implikationen der beruflichen Praxis

Konkret bietet das Portal acht “Einstiege”:

  • eine Onlinebibliografie mit Zeitschriftenartikeln und Grauer Literatur
  • Fallkommentare
  • Good-Practice Beispiele
  • ein Facharbeitenarchiv
  • ein Forschungsprojektarchiv
  • themenspezifisches Hintergrundmaterial (Studien, Stellungnahmen, Leitfäden, Arbeitsmaterialien, Audio- und Videodateien)
  • hilfreiche AnsprechpartnerInnen
  • Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen und Fortbildungen

 

Tagung “Pflegefall Sozialstaat” (Tutzing)

An der Tutzinger Akademie für Politische Bildung soll vom 5. bis 7. November 2010 eine Tagung zum „Pflegefall Sozialstaat – Über Freiheit, Würde und die neue soziale Frage“ stattfinden. Bei dieser Tagung soll es darum gehen, welche prinzipiellen Veränderungen die Sozialstaatsarchitektur in den vergangenen 20 Jahren in Deutschland erfahren hat. Zudem sollen aus verschiedenen Perspektiven die Grundlagen des Sozialstaats erhellt werden. Es wird diskutiert mit nahmhaften Wissenschaftlern, die auch ungewohnte Perspektiven einnehmen. Es sprechen unter anderem: Stefan Lessenich, Rolf Gröschner, Albrecht Müller, Ulrich Thielemann und Erwin Huber.

Sie können sich zu dieser Tagung im Internet (unter www.apb-tutzing.de) anmelden.

[via E-Mail Michael Spieker, Akademie Tutzing]

Hamburger Tagung zu den Beschäftigungsverhältnissen in Wohlfahrtsverbänden

die-erosionWenn Diakonie und Caritas zu „Sozialkonzernen“ unter unsicheren politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden… was bedeutet das für das Selbstverständnis dieser Verbände und allgemein für unseren Sozialstaat?

Im Rahmen einer Arbeitstagung zum Thema “Die Erosion des Normativen. Fachtagung zu den Beschäftigungsverhältnissen in Wohlfahrtsverbänden” (01.10.2009, 10:00 – 18:00 Dorothee-Sölle-Haus, Königstr.54, Hamburg) geht es um die konkreten Arbeitsbedingungen in den kirchlichen Wohlfahrtsdiensten und um die für die Zukunft der gesellschaftlichen Wohlfahrtsorganisation relevanten gesellschaftspolitischen Fragen.

Veranstaltet wird die Tagung vom Hamburger Institut für Sozialforschung und der Evangelische Akademie der Nordelbischen Kirche.

Nähere Informationen auf dieser Website und im Flyer (*.pdf).

Disclosure: Bei der Tagung halte ich einen Vortrag.