Tag Archive for 'Moralphilosophie'

CfP Workshop Ethik 2017

workshopethiklogo

“Verstehen  – Vermitteln – Verantworten”: Unter diesem Titel befasst sich der vom 27.-29.03.2017 stattfindende 16. Workshop Ethik mit dem Spagat zwischen ethischer Theorie und Praxis. Wie bei dieser Tagungsreihe üblich sollen die Vorträge vor allem von Nachwuchswissenschaftlern übernommen werden.

Das moralisch Angemessene im Hinblick auf eine konkrete Situation zu erwägen, ist nicht nur eine Herausforderung unseres Alltags. Vielmehr stellt sich auch innerhalb der Moralphilosophie und der Moraltheologie die zentrale Frage, wie Prinzipien oder allgemeine normative Gesichtspunkte zu spezifizieren und mit einer konkreten Situation zu vermitteln sind.
Abstracts können bis zum 01.01.2017 per Mail eingereicht werden. Vortragende zahlen keine Tagungsgebühr und erhalten eine Fahrtkostenerstattung. Alle weiteren Informationen zu Tagung und Bewerbung finden sich im ausführlichen Call for Papers.

CfP Meisterkurs mit Onora O’Neill

Vom 18.-20.02.2014 findet in München veranstaltet von der Hochschule für Philosophie in Kooperation mit der Katholischen Akademie in Bayern ein Philosophischer Meisterkurs mit der Rawls-Schülerin Onora O’Neill statt.

Onora O’Neill gehört zu den renommiertesten zeitgenössischen Philosophen. Das philosophische Denken der Schülerin von John Rawls (den sie kritisch rezipiert) ist stark von Immanuel Kant inspiriert, dessen Moralphilosophie sie konstruktivistisch interpretiert und über weite Strecken auch verteidigt. Das Spektrum der Fragen, zu denen sie Maßgebliches beigetragen hat, erstreckt sich von grundlegenden Fragen der Moralphilosophie und der normativen politischen Philosophie bis zu konkreten Fragen der angewandten Ethik.

Bewerben kann man sich mit einem Paper für einen Kurzvortrag zum Denken von O’Neill. Einsendeschluss ist der 15.01.2014.

Mögliche Themenfelder / Themen sind:

  • Grundlegende Fragen der Moralphilosophie und der normativen politischen Philosophie: Prinzipien-geleitetes Handeln, Kantischer Konstruktivismus in der praktischen Philosophie, Autonomie und Achtung, das Verhältnis von Recht und Tugend, das Verhältnis von Vernunft und Glauben bei Kant, transnationale Gerechtigkeit, die Grenzen der Gerechtigkeit …
  • Angewandte Ethik: informed consent in der Medizinethik, das Verhältnis von Autonomie und Vertrauen bzw. Vertrauenswürdigkeit in der Bioethik, das Weltarmutsproblem, Formen der Verantwortlichkeit im öffentlichen Leben, Erziehung und die Rechte von Kindern, Meinungs-, Presse- und Medienfreiheit …
Nähere Informationen zum Call finden sich hier.
Der Meisterkurs umfasst auch einen öffentlichen Abendvortrag am 19.02. um 19:00 Uhr zum Thema “Toleranz versus Recht auf freie Meinungsäußerung”. 

 

Veröffentlichung: Anthropologie und christliche Sozialethik

forum-sozialethik-8Fast genau ein Jahr nach der Tagung zum Thema “Anthropologie und (christliche) Sozialethik” freut sich das Vorbereitungsteam des Workshops über die Veröffentlichung der Beiträge.

Worum geht es in dem Band? Die grundlegende anthropologische Frage, was wir als Menschen sind bzw. wie wir uns als Menschen verstehen wollen, ist Forschungsgegenstand aller handlungsleitenden Disziplinen. Sie ist damit eine Leitfrage, der sich auch christliche Sozialethik wie politische Ethik gleichermaßen widmen und widmen müssen. Schließlich sind grundsätzliche Annahmen über das Wesen des Menschen die Basis weitergehender ethischer Überlegungen – und zwar sowohl für individuelles Handeln als auch für die Gestaltung sozialer Strukturen. Mit Bezug auf sehr unterschiedliche anthropologische Ansätze veranschaulichen die Beiträge dieses Bandes, dass kein vorherrschendes oder gar einheitliches Bild vom Menschen existiert. Gerade dies macht jedoch die Erörterung der anthropologischen Grundlagen von Ethik ebenso notwendig wie interessant: Welche Perspektiven aus Theologie, Soziologie, Philosophie und Naturwissenschaft können das Verhältnis von Anthropologie und Ethik klären, wo liegen Herausforderungen, die es interdisziplinär zu untersuchen gilt, welche Menschenbilder liegen etwa in Wirtschaft oder Bildungsinstitutionen Pädagogik vor? – Die vielfältigen Antworten auf diese Fragestellungen verstehen sich als Beiträge zur Diskussion um eine modernitätsge-rechte anthropologische Fundierung christlicher Sozialethik.

Die Herausgeber hoffen sehr, dass dieser Band die Diskussion um Anthropologie und christliche Sozialethik bereichert. Weitere Informationen (z.B. das Inhaltsverzeichnis) zu dem Buch hier.

Wer den Band (für sich oder die Bibliothek) bestellen möchte, kann das über die Seite des Aschendorff Verlags tun.

Bibliographische Angaben: Veith, Werner; Bohmeyer, Axel; Filipović, Alexander, Krauß, Christoph (Hg.) (2010): Anthropologie und christliche Sozialethik. Theologische, philosophische und sozialwissenschaftliche Beiträge. Münster: Aschendorff (Forum Sozialethik, 8).