Author Archive for Anna Maria Riedl

Freie Stelle am ICS Münster

Zum 01. Januar 2017 ist in der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster beim Institut für Christliche Sozialwissenschaften (Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins) die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters Entgeltgruppe 13 TV zu besetzen (Stellenumfang 100% für Promovierte; die Stelle kann geteilt werden). Die Stelle ist an den Arbeitsschwerpunkt “Sozialethische Genderforschung” gebunden und auf 28 Monate befristet.

Bewerbungen können bis zum 04.11.2016 eingereicht werden. Alle weiteren Informationen finden sich in der Ausschreibung.

Stelle am Institut für Christliche Sozialwissenschaften

Zum 01. Februar 2016 ist in der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster beim Institut für Christliche Sozialwissenschaften (Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins) die Stelle


einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/
eines wissenschaftlichen Mitarbeiters
Entgeltgruppe 13 TV-L

zu besetzen (80% Stellenumfang). Die Stelle ist an das Forschungsprojekt „Pflegearbeit in Privathaushalten – eine Frage der Anerkennung. Sozialethische Analysen“ (DFG-Förderung) gebunden und auf 3 Jahre befristet.

 

Weitere Informationen in der Ausschreibung unter: http://www.uni-muenster.de/Rektorat/Stellen/ausschreibungen/st_20152310_sk1.html

 

 

Umfrage zur Familiensynode – Studierendenprojekt

Hier die Einladung von drei Studierenden der Theologie und der Sozialwissenschaften, sich an einer internationalen, an alle Gläubigen gerichtete Umfrage zur Familiensynode zu beteiligen. Sie führen diese Umfrage durch, werten den Rücklauf aus, und werden die Ergebnisse in den Vorbereitungsprozess der ordentlichen Synode einspeisen. Wer die Studierenden bei Ihrem Projekt unterstützen möchte, kann sich unter folgendem Link an der Umfrage teilnehmen: https://www.soscisurvey.de/synod2015

Weitere Informationen hier: Anschreiben Fragt die Gläubigen

Einladung zum Forum Sozialethik 2012

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Forums Sozialethik!

Herzliche Einladung zum diesjährigen Forum Sozialethik, das vom 10. bis 12. September 2012 unter dem Thema “Interdisziplinarität – eine Herausforderung für die Christliche Sozialethik” in der Katholischen Akademie Schwerte stattfindet.

 Christliche Sozialethik reflektiert gesellschaftliche Strukturen und ist dabei notwendig auf weitere Wissenschaften verwiesen. Sie steht in regem Austausch mit den anderen theologischen Disziplinen und im Diskurs mit der philosophischen Ethik, den Sozial und Kulturwissenschaften sowie den Natur- und Technikwissenschaften. Derartige Bezugnahmen erfolgen auf verschiedenen Ebenen und zu unterschiedlichen Zwecken. Die Rezeption von scheinbar „fachfremden“ Theorien, Methoden und Inhalten prägt das sozialethische Fragen fundamental. Doch genau hier ist ein Forschungsdesiderat auszumachen, denn in der Grundlegung der christlichen Sozialethik erfolgt eine ausdrückliche Reflexion des interdisziplinären Dialogs bislang nur selten. Das Forum Sozialethik 2012 will den vielfältigen Fragen und Herausforderungen nachgehen, die die Interdisziplinarität an die christliche Sozialethik stellt.

Das Vorbereitungsteam und die KOMMENDE Dortmund laden herzlich ein. Wir freuen uns auf angeregte Diskussionen darüber, wie Interdisziplinarität die Christliche Sozialethik prägt und wie ein solcher interdisziplinärer Diskurs zu gestalten ist.

weitere Informationen, Programm und Anmeldung auf der Tagungswebsite

Call for papers Forum Sozialethik 2012: Interdisziplinarität – eine Herausforderung für die Christliche Sozialethik

Christliche Sozialethik reflektiert gesellschaftliche Strukturen und ist dabei notwendig auf weitere Wissenschaften verwiesen. Sie steht in regem Austausch mit den anderen theologischen Disziplinen und im Diskurs mit der philosophischen Ethik, den Sozial- und Kulturwissenschaften sowie den Natur- und Technikwissenschaften. Derartige Bezugnahmen erfolgen auf verschiedenen Ebenen und zu unterschiedlichen Zwecken. Die Rezeption von scheinbar „fachfremden“ Theorien, Methoden und Inhalten prägt das sozialethische Fragen fundamental. Doch genau hier ist ein Forschungsdesiderat auszumachen, denn in der Grundlegung der christlichen Sozialethik erfolgt eine ausdrückliche Reflexion des interdisziplinären Dialogs bislang nur selten.

Das Forum Sozialethik 2012 will den vielfältigen Fragen und Herausforderungen nachgehen, die die Interdisziplinarität an die christliche Sozialethik stellt.

Das Vorbereitungsteam (Thomas Berenz, Jochen Ostheimer, Anna Maria Riedl und Werner Veith) lädt Interessierte herzlich ein, sich mit einem Beitrag an der Tagung zu beteiligen und etwa anhand der eigenen Forschung Fragen zur Interund Transdisziplinarität des Fachs zu diskutieren. Angesprochen sind Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen (Promotion, Habilitation) sowie fortgeschrittene Studierende des Faches Sozialethik im deutschsprachigen Raum. Vertreterinnen und Vertreter aus benachbarten Disziplinen (Philosophie, Soziologie und andere Sozialwissenschaften, Politikwissenschaften usw.) sind herzlich willkommen. Das Forum pflegt einen Werkstattcharakter, das heißt dass besonderer Wert auf den freien wissenschaftlichen Austausch gelegt wird. Dafür sollen die Beiträge als Grundlage dienen.

Nähere Informationen im  Call for Papers.
Alle weiteren Informationen auf der Tagungswebsite.

10. Hohenheimer Theologinnen-Treffen – Call for posters

Unter dem Titel “Aggiornamento heute. Diversität als Horizont einer Theologie der Welt” findet vom 13. bis 15. Mai 2011 in der Akademie Rottenburg-Stuttgart das 10. Hohenheimer Theologinnen-Treffen statt. Im Zentrum der Tagung steht die Frage nach dem Ort und den Inhalten einer Theologie heute, die die “Zeichen der Zeit” erkennt und anerkennt. Es geht darum, wie sich der Glaube angesichts neuer gesellschaftlicher Entwicklungen zu bewähren hat und was dies für Theologie und Glaubenspraxis bedeuten kann. Diese Grundsatzfragen werden anhand des Themas der “Diversität” diskutiert, das sich je nach Kontext auf unterschiedliche Aspekte. Weitere Informationen und Anmeldung im Programmflyer oder unter http://www.agenda-theologinnen-forum.de/showScriptum.php?script=170.

Neben der interdisziplinären theoretischen Diskussion sollen Beispiele davon, wie Diversität in der wissenschaftlichen Arbeit und in der Praxis in unterschiedlichen Bereichen erlebt wird, in Form von Postern präsentiert werden. Weitere Informationen dazu im Call for Posters.

call for papers Moraltheologenkongress 2011

Der nächste Kongress wird dem Thema „Theologische Ethik im Pluralismus“ gewidmet sein und vom 28. bis 31. August 2011 in Freising stattfinden.

Die Planungsgruppe sieht für Montag, den 29. August, nachmittags, zwei aufeinanderfolgende Sitzungen vor, in denen Papers von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vorgestellt werden können vorzugsweise von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern.

Bei einem positiven Votum der Vorbereitungsgruppe können die ausgearbeiteten Beiträge beim Kongress vorgetragen werden (Zeitfenster: 25 min. Vortrag, 15 min. Diskussion). Die skizzierten Themen sollen einen erkennbaren Bezug zum Gesamtthema des Kongresses haben. (Aus den Vorüberlegungen der Vorbereitungsgruppe gibt es noch einen „Rest“ an Themen, die ursprünglich für Hauptreferate vorgeschlagen wurden, aber nicht untergebracht werden konnten. Möglicherweise ist das eine oder andere Thema darunter, das eine Anregung bedeuten könnte.

Bei Interesse ein Exposé (1 bis 1,5 Seiten)  bis zum 15. Februar 2011 (der Call ging gestern noch einmal rum, ist daher wohl trotz des Datums  noch gültig) einreichen:

Prof. Dr. Konrad Hilpert

Lehrstuhl für Moraltheologie

Katholisch-Theologische Fakultät  LMU München

Geschwister-Scholl-Platz 1

80539 München

moraltheologie@kaththeol.uni-muenchen.de

Grundsatzreferent/in bei Adveniat

zum nächst möglichen Termin ist die Stelle einer Grundsatzreferentin/eines Grundsatzreferenten in Vollzeit zu besetzen. Zu ihren/seinen Aufgaben gehört u.a. die Lektüre und Analyse theologischer Veröffentlichungen, auch aus Lateinamerika, Vortragstätigkeiten, die Anfertigung von Redemanuskripten, die Kooperation mit wissenschaftlichen Gremien in Deutschland und Lateinamerika sowie die Planung und die Durchführung wissenschaftlicher Symposien/Fachtagungen.

Weitere Informationen in der Ausschreibung.

Schriftliche Bewerbungen bis zum 05.02.2011 an:

Bischöfliche Aktion ADVENIAT
Geschäftsstelle/Personal
Gildehofstr. 2, 45127 Essen.

Universitätsassistent/in (“post doc”) für Sozialethik in Wien

Das Institut für Sozialethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien sucht einen promovierten Mitarbeiter bzw. eine promovierte Mitarbeiterin, der bzw. die in der Lage ist, die verschiedenen Aufgabenbereiche des Instituts in Lehre und Forschung selbständig zu vertreten. Erwartet wird die Bereitschaft zur Vorbereitung und Durchführung eines Habilitationsprojekts im Bereich der Sozialethik.

Dauer der Befristung: 6 Jahre
Beschäftigungsausmaß: 40.0 Stunden/Woche.

Weitere Informationen in der Ausschreibung.

Stelle für theologische Ethik

Der Katholische Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.V. schreibt gemeinsam mit der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Stelle für Theologische Ethik aus. Vorgesehen ist die Verbindung dieser Stelle mit einer Honorarprofessur an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen, sofern die entsprechenden Voraussetzungen gemäß der Satzung der Hochschule erfüllt werden.

Aufgaben:

  • Weiterentwicklung ethischer Kompetenzen in den 18 Mitgliedshäusern des Krankenhausverbandes
  • berufliche Fort- und Weiterbildung von Ärztinnen, Ärzten und Pflegepersonal
  • Mitarbeit in den jeweiligen Ethikkomitees
  • Beratung der Krankenhausträger zu ethischen Fragstellungen

Qualifikationen:

  • einschlägige fachliche Qualifikation, nachgewiesen durch eine Habilitation in den Bereichen Moraltheologie
  • pädagogische Befähigung, bewiesen durch mindestens  dreijährige erfolgreiche Lehrtätigkeit an einer Hochschule
  • Erfahrungen mit Interdisziplinarität in Forschung und Lehre
  • Wünschenswert wäre ein weiterer Abschluß im medizinischen oder naturwissenschaftlichen Bereich
  • Hohes Maß an kommunikativen Fähigkeiten und sozialer Kompetenz

Weitere Informationen in der Stellenaussschreibung

Wissenschaftspreise 2010 des deutschen Caritasverbandes

Lorenz-Werthmann-Preis:

Mit dem Lorenz-Werthmann-Preis werden Dissertationen und Habilitationsschriften sowie Arbeiten mit vergleichbarem wissenschaftlichen Niveau ausgezeichnet, die sich mit der Arbeit und Aufgabenstellung der freien Wohlfahrtspflege, der Zusammenarbeit zwischen freier und öffentlicher Wohlfahrtspflege, neuen Ansätzen in der sozialen Arbeit sowie mit caritastheologischen und sozialethischen Themen befassen. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert.
Auschreibung und Eingabeformular

Gertrud-Luckner-Preis:
Mit dem Gertrud-Luckner-Preis werden Abschlussarbeiten in Diplom-, Magister-, Bachelor- und Masterstudiengängen an Universitäten und Fachhochschulen bzw. vergleichbare Arbeiten ausgezeichnet. Sie müssen sich mit der freien Wohlfahrtspflege, der Zusammenarbeit zwischen freier und öffentlicher Wohlfahrtspflege, neuen Ansätzen in der sozialen Arbeit sowie mit caritastheologischen und sozialethischen Themen befassen. Für den Gertrud-Luckner-Preis können Abschlussarbeiten von Dozenten/-innen vorgeschlagen werden. Eigenbewerbungen sind nicht möglich.  Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert.

Auschreibung und Eingabeformular

Die Eingabefrist für beide Preise endet am 01. März 2010. Weitere Informationen zu den Preisen unter: http://www.caritas.de/22896.html